_MG_3514

BEHANDLUNGEN

Funktionsstörungen (CMD)

background_up_grau

Funktionsstörungen (CMD)

background_down_grau

Wenn der Kiefer „spannt“
oder der „Biss“ nicht stimmt!

„Funktionsstörung“ ist ein Überbegriff für sehr unterschiedliche (Schmerz-) Zustände des Kauorgans. Ihnen gemeinsam ist, dass am Bewegungsablauf des Kiefers oder des Kiefergelenkes etwas nicht stimmt. Häufig verwendete Fachbegriffe im Zusammenhang mit „Funktionsstörung“ sind

  • Craniomandibuläre-Dysfunktion, kurz CMD (Cranium = lateinisch Kopf, Mandibula = lateinisch Unterkiefer, Dysfunktion = Fehlfunktion) oder
  • Myoarthropathie (mys = griechisch Muskel, arthron = griechisch Gelenk, pathos = griechisch Leiden)
  • Bruxismus (brygmos = griechisch Knirschen).

Die häufigste Funktionsstörung ist Zähneknirschen bzw. Zähnepressen, der Bruxismus. Ursachen hierfür können Stress, zu hohe Füllungen oder Kronen aber auch Zahn- und Kieferfehlstellungen sein.

Beschwerden am Kiefergelenk sind – zusammen mit einer gewissen Veranlagung – durch Überbelastungen des Gelenkes (Zähneknirschen, Zähnepressen, Fehl- oder Zwangsbisslage, abgesunkener Biss …) bedingt.

Ist der Biss falsch, dann gibt eine Bissuntersuchung – eine sog. Funktionsanalyse oder Funktionsbefund – Aufschluss über die Ursache. Am häufigsten sind zu hohe Füllungen oder Kronen die Ursache. Bei Kronen kann auch die Kauflächengestaltung Ursache sein. Weitere Ursachen können angeborene oder kieferorthopädisch nicht erkannte bzw. behandelte Kieferfehlstellungen sein.